25. Mai 2013

DIE CHAMPIONSLEAGUE DER DEUTSCHSPRACHIGEN LITERATUR

In genau einer Stunde beginnt das Champions League Finale in London. Borussia Dortmund gegen Bayern München. Und während im Nebenraum Vorberichte über den Bildschirm flimmern, frage ich mich, was man unter einer literarischen Champions-League verstehen könnte. Vielleicht einen Londoner Poetry-Slam, bei dem zum ersten Mal zwei deutsche AutorInnen in der Endrunde gegeneinander antreten und vom Publikum angefeuert werden?

Ich bin neugierig und recherchiere, in welchem Zusammenhang beide Begriffe schon einmal aufgetaucht sind. Ich finde im Grunde lediglich zwei Hinweise:

2010 wurde dem 10ten Kölner Internationalen Literaturfest bescheinigt, dass es mit seinem Etat von 1,2 Millionen Euro mittlerweile „auf literarischem Champions-League-Niveau angekommen“ sei.

Und der 30ste Ingeborg Bachmann Wettbewerb im Jahr 2006, der sich mittlerweile als „Champions League der deutschsprachigen Literatur etabliert“ habe.

Hm, so richtig spannend ist das nicht. Aber als ich mir die Definition im Duden genau ansehe, lese ich Folgendes: Im Alphabet davor: Champignon, Champignonkultur, Champion, Championat, Championship.

Im Alphabet danach: Champions Race, Champs-Élysées, Chamsin, Chan, Chance.

Natürlich bleibe ich bei den Begriffen Chamsin und Chan hängen. Mit beiden kann ich nichts anfangen, aber sie hören sich wunderbar poetisch an. Also schnell nachschlagen: Chamsin bedeutet Kamsin und das ist ein heißer, trockener Wüstenwind in Ägypten.

Und Chan ist eine Herberge im Vorderen Orient.

Beides werde ich nachher beim Spiel wohl nicht mehr aus meinem Kopf bekommen, wenn der heiße trockene Regenwind übers Londoner Wembley-Stadion fegt, das heute Abend Herberge im Vorderen Großbritannien für 90.000 ZuschauerInnen sein wird.

Und womöglich sind darunter Einige, die sich an die „deutsche Dichter-Nationalmannschaft“ erinnern, die die ZEIT 2006 anlässlich der Fußballweltmeisterschaft unter Anleitung des Dichters Raoul Schrott zusammengestellt hat!

Jetzt aber rüber vors TV-Gerät.

P.S.: Puh! gerade noch die thematische (Fan-)Kurve gekriegt…

 

zurück