22. Oktober 2011

KRIMIAUTOREN PRÄSENTIEREN STRICKMODE

Anfang der Woche ist mir – ich saß gerade im Bus – ein Werbeplakat an einer Haltestelle aufgefallen: „Die spannendsten Krimiautoren und ihre Fans präsentieren die Stricktrends für den Herbst.“ Das hat mich so verblüfft, dass ich meinen mir unbekannten Sitznachbarn (einen jungen Mann) darauf angesprochen habe. Ob er glaube, dass so eine Werbung funktioniere? Er sah zuerst mich, dann das Plakat an und meinte „Keine Ahnung, ich lese keine Krimis.“

Offensichtlich gehört er also nicht zur typischen Zielgruppe von Peek & Cloppenburg, um deren Werbekampagne „Friends for Fashion“ es sich handelt. Zumindest nicht, was Strickwaren angeht. Verständlich…

Am Mittwoch blätterte ich durch den sechs-seitigen Werbeflyer (der zur Zeit vielen Zeitschriften beigeheftet ist) und konnte nachlesen, wer diese „spannendsten Krimiautoren“ sind, alles Ullstein-AutorInnen nämlich, denn es handelt sich um eine Kooperation: Elisabeth Herrmann, Michael Theurillat, Harry Kämmerer und die modelhaft aussehende Nele Neuhaus beispielsweise, die in einer Hose von Marco Pecci und einer Strickjacke von Christian Berg ganzseitig abgebildet ist. Dazu steht: „Mit Mode drückt Nele Neuhaus („Schneewittchen muss sterben“) ihre Stimmung aus. Die ist im Moment glänzend: Sie hat weit über eine Million Bücher verkauft.“

Sogar Liza Marklund ist dabei. Als Super-Star ist sie die einzige, die mit eigenem Buch (und sichtbarem Cover!) abgebildet ist.

Natürlich weckt die Kampagne Aufmerksamkeit, abgesehen davon, dass sie parallel zur Buchmesse startete. „Wir legen Wert darauf, im Buchmarketing immer wieder neue Möglichkeiten auszuloten,“ sagt Antonia Besse, Marketingleiterin der Ullstein Buchverlage, im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels. „Alles, was unsere Bücher in die jeweilige Erlebnis-Welt der Leser bringt und dabei charmant und intelligent ist, hat dafür gute Chancen.“

Und Börsenblatt-Redakteurin Sabine Schwietert kommentiert: „Schriftsteller und Mode, Geist und Kommerz gelten ja eher als Gegensatzpaare. An dieser Stelle hätte die Geschichte zu Ende sein können. War sie aber nicht, im Gegenteil, alle hatten ihren Spaß: die Autoren, weil sie nach diesem Shooting endlich richtig tolle Fotos von sich haben; Ullstein, weil der Verlag ein Werbekonzept mit sagenhafter Reichweite für den Preis von Beleg­exemplaren für die P&C-Instore-Dekoration bekommt; und P&C, weil die Modekette eine wirklich einzigartige Kampagne hinlegen kann. Win, win, win also. Puristen werden Einwände haben, »Autoren auf dem Weg zur Gesamtware …« moniert ein erster Kommentar auf Facebook schon.“

Mich interessiert, wie P & C dieses Konzept in ihren Geschäften umsetzt und so gehe ich am Freitag zur großen Filiale in der Tauentzienstraße. Dort stehen Verkaufstische, auf denen zwischen Strickwaren und anderer Mode jeweils zwei bis drei Bücher dekoriert sind. Aber leider nicht die Krimis der Kampagnen-AutorInnen (die Gefahr des Stehlens wäre vermutlich zu groß) und auch kein einziges aus dem Ullstein Verlag. Sondern alte, dicke Bücher, die ganz offensichtlich aus Antiquariaten stammen und nicht das Mindeste mit Spannung zu tun haben.

Anneliese Dümerts Nachschlagewerk aus den 70ern ’Von wem ist das Gedicht?’ lehnt da beispielsweise an einem Norwegerpulli. Ein Herbert Langenfels hat dieses Buch irgendwann einmal besessen und dies mit seiner Unterschrift kundgetan. Daneben liegt Stefan Andres’ ’Die Versuchung des Synesios’ von 1971 und so weiter. Ich frage eine Verkäuferin, wie es zu dieser Auswahl kommt und ob Bücher geklaut werden. Sie sagt, dass sie keine Ahnung habe, sie würde hier „nur verkaufen“…

Das Buchjournal fragt übrigens: „Ob man etwas lesen möchte, nur weil der Autor sich im Norwegerpullover abbilden lässt?“ Man muss natürlich auch umgekehrt fragen: „Ob man etwas anziehen möchte, nur weil das die Lieblingsautorin in einer Kampagne trägt?“ Spannend ist sie in jedem Fall, wie ich finde.

Und was halten Sie von dieser Kampagne? Speziell die KrimileserInnen unter Ihnen? (Falls Sie die Werbung nicht kennen: Sie können Sie sich auf der website von P & C natürlich ansehen.)

P.S.: Als ich das Kaufhaus wieder verlasse, schnappe ich mir noch schnell einen aktuellen Flyer, der ebenfalls unter dem Motto „Friends for Fashion“ läuft: „Schlittenhunde-Champions präsentieren die neuen Outdoorjacken“. Der Krimi ist tot. Es lebe der Krimi!

 

zurück